You must not lose faith in humanity. Humanity is an ocean; if a few drops of the ocean are dirty, the ocean does not become dirty.

Für mich ist das ein sehr schönes Zitat, weil es meine Lebenseinstellung  und meinen Glauben an die Menschheit komplett widerspiegelt.

Das Zitat vergleicht die Gesamtheit der Menschheit mit dem Ozean. Da ein paar Tropfen Schmutzwasser keinen messbaren Einfluss auf die Sauberkeit des Ozeans haben, verderben auch ein paar schlechte Menschen nicht die gesamte Menschheit. Daher sollte man nicht den Glauben an die Menschheit verlieren!

Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung

Die persönlichen Erfahrungen

Zwei der größten Einflüsse auf die Sicht der Menschheit, sind die persönlichen Erfahrungen sowie die Nachrichten. Klar, da draußen gibt’s Wölfe.  Es gibt schlechte Menschen, die schlechte Dinge tun werden & wir müssen vorsichtig und vorbereitet sein. Es ist auch normal, erstmal verärgert oder empfindlich zu reagieren und den Glauben an die Menschheit zu verlieren. Es ist jedoch wichtig, die schlimmen Erfahrung hinter sich zu lassen und die Welt mit neuen Augen zu sehen. Nur dadurch kann man dafür bereit sein, anderen eine Chance zu geben.

Die Nachrichten

Die Nachrichten neigen dazu, sich auf das Außergewöhnliche zu konzentrieren, das leider normalerweise negativ ist. Man sollte vorsichtig sein, wie oft man aus diesem Brunnen trinkt. Denn das kann unser Vertrauen verschlingen und den Ozean weit schmutziger aussehen lassen, als er wirklich ist.

Manche Menschen sind Ölteppiche, aber selbst im Ozean sind die größten Ölteppiche winzig im Vergleich zur Weite des Ozeans. Das ist kein guter Grund, Öl in den Ozean zu werfen, aber die Analogie gilt für die Menschen. Selbst wenn man einen Haufen schlechter Äpfel an einen Ort stellt, sind es immer noch ein oder zwei Tropfen im Ozean.

Mein Glauben an die Menschheit

Wie wir unsere Mitmenschen begrüßen, ist unsere Entscheidung!
Wir finden, wonach wir suchen!

Wenn wir ein Gefühl für die Perspektive behalten, uns regelmäßig daran erinnern, dass das Gute das Böse übersteigt werden wir uns gegenseitig als Freunde begrüßen. Wenn wir uns auf das Schlechte konzentrieren, werden wir uns gegenseitig mit Argwohn begrüßen.

Meiner Meinung nach ist es übrigens wichtiger, dass wir uns gegenseitig unterstützen und helfen.

Natürlich habe auch ich mich paar Mal verbrannt. Aber was ist die Alternative?

Will ich wirklich den Rest meines Lebens damit verbringen, jeden Menschen dafür zu verdächtigen, ein schmutziger Tropfen der den Ozean verschmutzt, zu sein? Und deshalb den Glauben an die Menschheit verlieren?

Ich weiß, dass ich nicht so leben will. Sei vorsichtig, aber habe auch ein wenig Vertrauen! 😊