Zuhause sieht bei Kindern entschuldigen wie folgt aus:

„Es tut mir leid Mani, hast du dich verletzt? Nicht weinen, alles wird wieder gut.“ –  sagte meine Tochter letztens am Spielplatz zu ihrem Bruder nachdem sie beim Fangen spielen über ihn stolperte. Es kann überwältigend sein, all die positiven Eigenschaften zu sehen, die man seinen Kindern beibringt. Ich werde daher oft nach meiner „Erziehungsmethode“ gefragt.

Bei Kindern entschuldigen sieht bei mir wie folgt aus:

Seit der Geburt meiner Kinder habe ich gelernt, dass der einfachste Weg für mich, meine Kinder zu unterrichten, darin besteht, das Verhalten für sie zu modellieren. Ein Beispiel dafür, wie das aussehen könnte – ich entschuldige mich bei meinen Kindern. Ja, das bedeutet auch, sich bei meinem einjährigen Sohn zu entschuldigen.

Ich entschuldige mich bei meinen Kindern

Lasst mich kurz klar stellen, wofür ich mich bei meinen Kindern entschuldige. Die zwei Dinge, für die ich mich entschuldigen will, sind Überreaktionen und Beherrschung (Ja, ich verliere meine Beherrschung, denn ich bin auch nur ein Mensch). Meine Absicht, sich bei meinem Sohn zu entschuldigen, ist, dass er es als normal ansieht, Verantwortung für seine Gefühle und Handlungen zu übernehmen. Meine Absicht, mich bei meiner dreijährigen Tochter zu entschuldigen, ist, dass mein Sohn mich bei jemandem anderen entschuldigen sieht. Ich möchte, dass er eine Entschuldigung als Zuschauer erlebt, statt als Teilnehmer an der Situation. Letztendlich möchte ich, dass meine Kinder das Selbstvertrauen haben, eine kommunikative Beziehung zu jedem aufzubauen, den sie treffen, nicht nur zur Familie.

Wie man sich richtig entschuldigt

Es ist wichtig, dass man sich bei den Kindern entschuldigt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich glaube, dass man es IMMER tun muss. Ich entschuldige mich nicht für die Momente, in denen meine Tochter das Bedürfnis verspürt zu unterbrechen. Insbesondere wenn sie darauf besteht, dass ihre Wünsche wichtiger sind. Zum Beispiel, wenn sie versucht eine wichtige Unterhaltung zu unterbrechen, die ich gerade habe, weil sie fernsehen möchte. Wenn das passiert, halte ich meine Unterhaltung an, komme auf Augenhöhe und lasse sie wissen, dass sie geduldig sein muss. Ich brauche mich nicht zu entschuldigen, weil ich nicht auf sie höre. Nach meinem Gespräch erkläre ich ihr dann, warum ich ihre Bitten in dem Moment, in dem sie gefragt hat, nicht anerkannt habe und danke ihr für ihre Geduld.

Kinder sind kleine Schwämme. Sie sind in der Lage, positive Verhaltensweisen genauso schnell wahrzunehmen wie negative. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan. Aber ich glaube fest daran, dass Eltern ihre Kinder sehr, sehr stark beeinflussen. Bei Kindern entschuldigen hilft meiner nach sehr die Beziehung und das Vertrauen langfristig zu verbessern!